Zur Elbe bei Dresden (Bild 24) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
Japanisches Palais,  1727-37 von Matthäus Pöppelmann errichtete 4-Flügelanlage mit orientalischen Anklängen zur Aufbewahrung der Porzellansammlung von Augustr dem Starken. Der Vorgängerbau von 1715, nach dem darin residierenden holländischen Gesandten Holländisches Palais genannt, wurde teilweise in den Neubau einbezogen (Treppe im Südflügel, Seitenflügel abgerissen und versetzt). Ab 1782 öffentliche Nutzung für Bibliotheken und Sammlungen, 1836 Umgestaltung der Antikensäle durch Semper. 1945 zerstört, dient es seit dem 1946 begonnenen Wiederaufbau als Landesmuseum für Vorgeschichte und als Museum für Völkerkunde, daneben finden wechselnde Sonderausstellungen statt (Quelle).