Zur Elbe bei Dresden (Bild 23) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
Graf Heinrich von Brühl, der Staatsminister unter Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen (zugleich König August III. von Polen), bekam das Gelände der späteren Brühlschen Terrasse im Jahr 1740 geschenkt und ließ hier mehrere Repräsentationsbauten errichten. Am Ort der heutigen Sekundogenitur baute Johann Christoph Knöffel die Brühlsche Bibliothek. Von 1791 bis 1895 beherbergte das Gebäude die Kunstakademie (bevor diese in ihr neues monumentales Gebäude umzog). Hier wirkten u.a. die Maler Anton Graff, Caspar David Friedrich, Ludwig Richter, Julius Schnorr von Carolsfeld, die Bildhauer Franz Pettrich, Ernst Rietschel, Ernst Hähnel, Johannes Schilling, Robert Henze und die Architekten Gottfried Semper, Hermann Nicolai und Konstantin Lipsius. … (weiter)