In den »Gärten der Welt« (Bild 27) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
Im Teehaus mit dem schönen Namen „Berghaus zum Osmanthussaft“, kann man über 30 verschiedene Sorten Grünen Tee geniessen und Chinesische Teekunst-Vorführungen erleben. China ist die Heimat des Tees und Tee ist eng mit der Entwicklung der fünftausend Jahre alten chinesischen Kultur verbunden. Er gilt den Chinesen neben Holz, Reis, Öl, Essig und Sojasauce als lebensnotwendig. Nachdem Tee anfangs nur als Heilmittel in der Medizin eingesetzt wurde, diente er später – etwa 520 n. Chr. – den Mönchen bei stundenlanger Meditation als Mittel, die Müdigkeit zu vertreiben. Die chinesische Teekunst vereinigt Elemente des Taoismus, des Buddhismus und des Konfuzianismus in sich. Ziel der Teekunst ist der vollendete Teegenuss, die volle Geschmacksentfaltung des zubereiteten Tees. Je nach Teesorte variiert die Abfolge der einzelnen Schritte der Teekunst und auch das Teegeschirr ist je nach Teesorte verschieden (Quelle).