Zum Klostersee bei Lehnin (Bild 5) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
»Das Amtshaus entstand Ende des 17. Jahrhunderts als Wohnhaus des Amtmanns des Domäneguts und seine Familie. Vermutlich hat die Einrichtung des Jagdschlosses zu dieser Zeit in den Konventsgebäuden die Stellung dieses Amtes und den Repräsentationsanspruch befördert. Das Gebäude aus der Zeit des Großen Kurfürsten war mit einem weitläufigen Entreè, Repräsentationsräumen im 1. Obergeschoss und anspruchsvoller Ausstattung großzügig gestaltet. An der Rückseite des Gebäudes befindet sich ein klassizistischer Gartensaal mit Dachterasse als Anbau aus dem 19. Jahrhundert. Mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der Evangelischen Kirche in Berlin/Brandenburg werden derzeit umfangreiche Arbeiten zur Rastaurierung durchgeführt. Das Gebäude war nach 1911 zunächst das Diakonissenmutterhaus, nach dem II. Weltkrieg Bettenhaus der chirurgischen Klinik des Stiftes. Künftig wird es für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften und als Seminargebäude genutzt.« (Quelle)