Zur Elbe bei Wörlitz (Bild 6) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
»Das Gotische Haus entstand in mehreren Bauetappen nach Entwürfen und Vorgaben des Fürsten Franz, Hesekiels und Erdmannsdorffs. Die Kanalfront wurde 1773/74 in Anlehnung an die Kirche Maria dell' Orto in Venedig errichtet. Das ursprünglich als Gärtnerwohnung, später als Refugium, Museum und Studienstätte des Fürsten Franz dienende Haus wurde bis 1813 immer wieder erweitert. Die dem Garten zugewandte Seite erinnert an den Stil der englischen Tudorgotik, der Neue Turm an einen Erker des Breslauer Rathauses.Im Gegensatz zum Schloß stand das Gotische Haus zur Zeit des Fürsten Franz nicht jedermann offen. Heute kann das Interieur von April bis Oktober innerhalb Führungen besichtigt werden. Neben Möbeln und zahlreichen Gemälden ist vor allem die umfangreiche Glasgemäldesammlung bemerkenswert« (Quelle).