Urban Theatre (Bild 10) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
»Lediglich im 2. Obergeschoss gibt es auf Wunsch von I. M. Pei Einschnitte in den monolithischen Körper: Ein gebogenes Fenster fokussiert die Neue Wache mit dem umgebenden Kastanienwäldchen; eine Dachterrasse und ein gläserner Erker schaffen den Blickbezug zur Museumsinsel. Dieser, auch durch die Verwendung von Naturstein sehr skulptural wirkende und mit seinen zahlreichen Überschneidungen, Vor- und Rücksprüngen terrassenartig ausgebildete Baukörper wird von der über vier Geschosse reichenden offenen Glashalle umgriffen. Auf der Ostseite, unmittelbar an das Verwaltungsgebäude des Deutschen Historischen Museums angrenzend, ist ein schmaler, L-förmiger Baukörper eingestellt, in dem sich das Auditorium und Restaurierungswerkstätten befinden. Auch hier begrenzen die der Grundgeometrie folgenden Wände reliefartig die Glashalle.«