Urban Theatre (Bild 7) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
»Vom Verbindungsgang, der aus dem Schlüterhof kommend bereits erdgeschossig den Durchblick zum Neubau ermöglicht, öffnet sich im Untergeschoss ein großer Luftraum, der den ungestörten Blick bis in den Himmel freigibt. Diese atemberaubende Großzügigkeit hat ihren Ursprung in den eng gesteckten denkmalpflegerischen Vorgaben, die Pei auf elegante Weise berücksichtigt hat.Von den Rolltreppen, Freitreppen, Brücken und Galerien aus fällt der Blick immer wieder auf die gegenüberliegende Fassade des Zeughauses. "Urban theatre" - so bezeichnete Pei selbst seinen Museumsbau, von dessen verschiedenen Ebenen sich beeindruckende Perspektiven in den städtischen Raum eröffnen«.