Zum Hermannswerder (Bild 12) Zur GesamtdarstellungZur zugehörigen InfoseiteZur zugehörigen Wanderkarte
   
Zehn Jahre nach Gründung der Hoffbauer-Stiftung konnte 1911 auch eine eigene Kirche mit 600 Plätzen eingeweiht werden. Sie präsentiert sich als neugotischer roter Backsteinbau. Dem 52 Meter hohem Glockenturm schließt sich eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit Querschiff und polygonalem Chor an. Die Vierung ist mit einem Dachreiter betont, der einen Wetterhahn trägt. Durch die Emporen, welche die schmalen Seitenschiffe und das Querschiff ausfüllen, erhielt der Raum eine starke Längsorientierung. Die Wände, Rabitzgewölbe und die gemauerten Emporenbrüstungen sind mit frühgotischer floraler Ornamentik ausgemalt. Die Orgel mit 23 Registern wurde 1960 von der Potsdamer Firma Schuke erbaut (Quelle).